Die Pia-Insel - der Ort an dem sich PIAs zu Hause fühlen 

Steuern

Als PiA muss im Regelfall Lohnsteuer auf das gesamte Einkommen gezahlt werden. Teils sind die Gehälter während der praktischen Tätigkeit gering, sodass keine Steuern anfallen. Die hohen Ausgaben während der Ausbildung (rechtlich korrekt ist hier der Begriff „Fortbildung“) wie die Ausbildungsgebühren, Supervisionskosten, Fachliteratur, Versicherungen, Arbeitsmittel, Umzugskosten und Fahrtkosten, können als Werbungskosten oder Sonderausgaben von der Steuer abgesetzte werden. Berufsanfänger*innen dürfen laut Bundesfinanzhof Ausgaben mindestens vier Jahre rückwirkend geltend machen.

 

Während der Ambulanzzeit werden die Einnahmen der PiAs quartalsweise (also alle 3 Monate) von den Krankenkassen abgerechnet und ausgezahlt. Dies bedeutet, dass ca. die ersten 3-6 Monate finanziell „überbrückt“ werden müssen.

@pixabay

 

© Die Pia-Insel - der Ort an dem sich PIAs zu Hause fühlen, Die Pia-Insel - der Ort an dem sich PIAs zu Hause fühlen

www.pia-insel.de